RTW 2017
 



RTW 2017
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Letztes Feedback
   2.03.17 23:01
    Das hört sich alles supe
   5.03.17 17:10
    Kommen gerade vom Ski fa


http://myblog.de/sapps-baustellentagebuch

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Vom Regen in den Luxus

Das Leben beim Camping findet draußen statt. Das ist auch kein Problem, solange es nicht in Strömen regnet. Dann wird unser LA Mobil auf Dauer doch etwas eng. Gut, das mag daran liegen, dass auf engstem Raum (nämlich meiner Liegefläche) sowohl eine Lego- als auch eine Peppa Wutz Landschaft aufgebaut werden und dann auch noch das Baby dazwischen rumkrabbelt - oder es zumindest versucht. Wie dem auch sei, es wird eng und daher wird auch bei Regen erstmal gewandert (im Visitor Center wird man schon leicht nervös wegen der Crazy Germans, die bei Regen einen Hike wagen - bei uns in Deutschland wär's halt ein Spaziergang im Regen). Und das Lagerfeuer wird auch angeschmissen. Das wäre ja noch schöner, schließlich haben wir ja extra Feuerholz gekauft!
Da loben wir uns dann nach gut einer Woche Nationalpark-Camping (kein Strom, kein Warm-Wasser - außer es funktioniert der Münzzähler, das ist aber meist nicht der Fall - manchmal sogar nur ein Plumpsklo und natürlich auch kein Internet - schließlich ist man mitten in der Natur - das allerdings hält unseren Nachbar nicht davon ab, erstmal den Generator anzuschmeißen um dann beim Kochen lautstark Musik zu hören) den "Award-Winning" Campingplatz einer großen Campingplatz-Kette in Astoria. Der bietet alles, was das (Kinder-)Herz begehrt: der Stellplatz hat einen überdachten Sitzplatz, Strom, kostenloses WiFi (für die Wohnmobilplätze sogar Kabel TV), Großraumduschen (ohne Münzzähler), Indoorpool, Outdoorpool, Kinderspielplatz mit Trampolin, kostenlosem Fahrradverleih und kostenlosem Minigolf, es gibt eine Camper Kitchen mit Elektroplatten und Gasgrill und jeden Morgen gibt es Pancake-all-you-can-eat for free! So hält man auch Regentage super aus!
22.6.17 09:07


Into the wild

Wenn man ein Navi hat, neigt man dazu, den Kopf auszuschalten und stur nach Anweisung der netten Stimme zu fahren. Macht man das mitten in den Wäldern von Oregon, kann das mitunter in Situationen enden, von denen man hinterher sagt: gut, dass wir das heil überstanden haben! Wenn einen aber die nette Stimme vorbei an schicken Farmhäusern auf eine kleine Nebenstraße schickt, denkt man sich erstmal nichts. Entlang der Straße mitten durch den Wald, hinauf auf den Berg, genießt man erstmal die Aussicht. Auch als die Straße enger und holpriger wird, waren wir noch guter Hoffnung. Erst, als wir (leider falsch abgebogen sind) und entlang der Bergkante auf einer Strasse fuhren, auf der wir mit unserm Van kaum umkehren konnten, kam uns das ganze etwas spanisch war. Inzwischen waren wir gut 8 Meilen mitten in den Wald hinein gefahren und ein Ende war nicht abzusehen. Ich vermute, falls irgendwas mit dem Auto gewesen wäre, hätten wir nicht mal Empfang gehabt (nachschauen wollte ich zu diesem Zeitpunkt lieber nicht). Als sich die Möglichkeit ergab, haben wir es doch vorgezogen, die 8 Meilen über den holprigen Schotterweg zurückzufahren, als weiter ins Ungewisse zu fahren. Und siehe da, es gab eine geteerte (wenn auch gleichermaßen verlassene) Parallelstrasse! Etwas irritierend war das Schild an der Kreuzung mitten im Nitgendwo: rechts zum Highway 101 (gut, da wollen wir hin!!) und ebenfalls rechts Niagara Falls (die hatte ich jetzt ganz woanders in Erinnerung). Aber es blieb uns ja nichts anderes übrig. Rechts zum Highway 101 und hoffen, dass auch nie Niagara Fälle dorthin umgezogen sind. - sind sie offensichtlich, denn sie kamen auf halber Strecke zum Campground, den wir dann viel später als erwartet, aber auf sicherem Wege erreicht haben. Leider war er dann schon belegt! Und so wie es sich mit den Cafés verhält (wenn die Kinder gerade schlafen oder Hörbuch hören oder sonst abgelenkt und ruhig sind, fährt man an Dutzenden netten Cafés vorbei, an denen man gerne Halt machen möchte. Sind die Kinder aber quengelig und hungrig oder beides, ist weit und breit keines zu sehen), so verhält es sich leider auch mit dem Camping Plätzen (an den Tagen, an denen man vorgebucht hat und einen bestimmten Campingplatz erreichen muss, fährt man an Dutzenden netten Campgrounds vorbei, hat man allerdings nicht reserviert, oder ist der Platz bereits voll, kommt eeeeeewig keiner!
20.6.17 09:26


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung